Hormes - Kurzzeiterhitzung

  
Download PDF


Kurzzeiterhitzung / Mischanlage

    •    Um die maximale mikrobiologische Sicherheit sowie die längstmögliche Haltbarkeit von sensiblen Getränken zu gewährleisten, kommen KZE-Anlagen zum Einsatz, welche in ihrer Funktion Keime durch Erhitzen abtöten.

    •    Die Produkterhitzung erfolgt mittels eines Plattenwärmetauschers. Das kalte Produkt wird durch ausfließendes Heißwasser angewärmt und danach durch einen exakt geregelten Heißwasserstrom auf die notwendige Temperatur gebracht. Das Produkt wird für eine definierte Zeit auf Pasteurisiertemperatur gehalten und durch das nachströmende kalte Produkt wieder abgekühlt. Diese Funktionsweise der KZE-Anlage erlaubt einen Energierückgewinnungsgrad von 90 bis 95 %.

    •    Als Herzstück sorgt eine Siemens S7 SPS-Steuerung für den vollautomatischen Betrieb der Anlage.

    •    Die Steuerung ist exakt auf die Anforderungen des Kunden zugeschnitten und kann bei Produktwechsel mit wenigen Befehlen den neuen Gegebenheiten angepasst werden. Die in der KZE-Anlage herrschenden Drücke sind genauestens auf den CO2-Gehalt des Getränks abgestimmt. Durch höheren Druck auf der Sterilseite ist eine Vermischung des in der Anlage befindlichen Produkts mit dem eintretenden Produkt ausgeschlossen.

    •    Vor der Auslieferung ist die KZE-Anlage weitgehend vormontiert. Die Hauptkomponenten Paneel, Heißhaltestrecke, Pumpen, Ventile und die gesamte Steuerungstechnik sind auf dem Grundrahmen installiert.

    •    Alle von uns gelieferten KZE-Anlagen sind voll CIP-fähig.

    •    Das technische Know-how der Firma Hormes ermöglicht die Erstellung von KZE-Anlagen, die exakt an die Bedürfnisse des Kunden angepasst sind.

     zurück zur Auswahl